Reviews



17/02/2004

The Last Command - JESTER FANZINE

http://www.jesters-news.de
Review from JESTER FANZINE
AUTHOR Wolfgang Volk
MARK 11/15 Punkte

ANTHENORA - The Last Command

Absolut klassischen Heavy Metal gibt es von ANTHENORA aus Italien zu hören, die mit The Last Command ihr erstes offizielles Studioalbum vorlegen. Auch wenn die Band aus Italien kommt, ist die Mucke nicht typisch italienisch. Normalerweise ist man aus dem Land der Pizzabäcker bekanntlich New Melodic Bombastic Speed'n'Heavy Metal im Stil von RHAPSODY gewöhnt, aber das gilt definitiv nicht für ANTHENORA - die Jungs spielen in der Tat traditionellen Schwermetall im Geist der 80er Jahre, und das muss man der Gruppe hoch anrechnen, weil diese Art von Musik mittlerweile doch recht selten anzutreffen ist. Und ihre Sache macht das Trio auch durchaus gut und solide! Das Konzeptalbum erzählt eine Geschichte zwischen einer nahenden, dunklen Zukunft und der Vergangenheit Europas während des Zweiten Weltkrieges, wobei die Atmosphäre musikalisch aber nicht düster gezeichnet wird, sondern wie gesagt ganz im Sinne des klassischen Heavy Metal steht (mit Uptempo- und Midtempo-Nummern). Soweit so gut, aber an die größten Klassiker der 80er Jahre kommt The Last Command sicherlich nicht heran. Damals wären ANTHENORA in Punkto "Klasse" vermutlich im oberen Mittelmaß angesiedelt gewesen, und auch wenn man heutzutage für eine solche Veröffentlichung sehr dankbar sein muss, gilt diese Klassifizierung nach wie vor. The Last Command ist eine äußerst solide Veröffentlichung, die den Metal-Dinos gefallen müsste, aber der allerletzte Kick und ein besonderes Etwas fehlt noch. Nichtsdestotrotz ist eine zweistellige Punktzahl absolut berechtigt, und zum anchecken kann die Scheibe den klassischen Metal-Fans durchaus empfohlen werden.

[back]
[top]
Player [pop out]
loading...