Reviews



04/05/2004

The Last Command - OBLIVEON

http://www.obliveon.menschkunst.info
Review from OBLIVEON e-zine
AUTHOR SBk
MARK 7/10

ANTHENORA - The Last Command

Das erste Mal landeten die Italo-Boys Anthenora mit ihrer Eigenproduktion "The General's Awakening" in meinem Player und zogen mir ordentlich die Socken aus. Die fünf Recken sind im klassischen Metal verwurzelt und als bekannteste Iron Maiden-Coverband des Stiefels unterwegs, und so zünden einige Ideen der britischen Insulaner in den Kompositionen der Italiener nach. Hierbei taten sich Anthenora aber selbst den Gefallen ihre Eigenständigkeit doch zu behalten, um dem Konflikt als Klon zu gelten von vornherein aus dem Weg zu gehen. Im großen und ganzen wurden alle früheren, positiven Eigenschaften verbessert. Angefangen bei der Covergestaltung, die allerdings 80er-Jahre-Niveau beabsichtigt, über die fette Produktion, bis hin zum Songmaterial, das mit Krachern und Stampfern wie "The Last Command", "Operation Sea Lion" und "General K" jeden Anhänger von Iron Maiden, Saxon, Judas Priest und Grave Digger begeistern dürfte. Schade dass Sänger Luigi Bonansea (hier würde das Pseudonym "Bonanza" echt cool rüberkommen) seine stramme Leistung des rauen Charmes nicht über das ganze Album halten kann und bei einigen Tracks wie "Foreteller" oder "Machines Of War" muss man sich nicht unbedingt streiten um sie als Filler gelten zu lassen. Dennoch, die Jungs haben Zukunft.

[back]
[top]
Player [pop out]
loading...